Zum Inhalt
©PID/Alexandra Kromus

Erster Gemeindebau NEU eröffnet

  • Bezug von 120 neuen Gemeindewohnungen
  • Benennung der Wohnhausanlage nach Barbara Prammer

Wien baut wieder Gemeindewohnungen. Das städtische Wohnbauprogramm umfasst rund 4.000 neue Gemeindewohnungen, die bis Ende 2020 auf Schiene gebracht sein werden. Mehrere Gemeindebau-NEU-Projekte sind weiter fortgeschritten, als erstes ist nun die Wohnhausanlage in der Favoritner Fontanastraße 3 durchs Ziel gegangen.

Seit Dezember 2017 wurde auf dem Gelände der ehemaligen AUA-Zentrale nahe dem Kurpark Oberlaa mit Hochdruck gebaut. Die Wohnhausanlage, die in knapp zwei Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde, ist das erste Vorzeigeprojekt des international vielbeachteten Bauprogramms der Stadt. Die Stadt Wien unterstützte die Errichtung mit Fördermitteln im Umfang von 6,7 Mio. Euro, die Gesamtbaukosten machten rund 14 Mio. Euro aus.

Zahlreiche Ehrengäste, darunter auch die Familie von Barbara Prammer, folgten heute, Dienstag, der Einladung zur Schlüsselübergabe und Benennung der Wohnhausanlage. Der Wiener Stadtchef eröffnete den ersten Gemeindebau NEU gemeinsam mit der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures – sie folgte Barbara Prammer im Amt nach, Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, Bezirksvorsteher Marcus Franz, Wiener Wohnen-Direktorin Karin Ramser sowie WIGEBA-Direktor Ewald Kirschner.

Ludwig: Sozialer Wohnbau ist weltweites Wiener Alleinstellungsmerkmal

Rund 100 Jahre, nachdem der erste Gemeindebau in Wien errichtet wurde, ziehen die MieterInnen in die ersten neuen Gemeindewohnungen ein.

„Wien und der Wohnbau: das ist schon etwas ganz Besonderes. Nirgendwo anders hat der soziale Wohnbau eine dermaßen große, kontinuierliche und lebendige Tradition wie bei uns. Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer Politik, die möglichst vielen Wienerinnen und Wienern ein qualitätsvolles und leistbares Zuhause ermöglichen will“, wie Bürgermeister Michael Ludwig betonte.

„Der soziale Wiener Wohnbau steht auf einem breiten Fundament mit unterschiedlichsten erschwinglichen Wohnungsangeboten. Wien baut diese Erfolgsgeschichte, die weltweit ein Alleinstellungsmerkmal ist, weiter aus. Der erste bezugsfertige Gemeindebau NEU im 100-Jahr-Jubiläum dieses einzigartigen Wohnbauprogramms ist mit ein Symbol für die großen Anstrengungen der Stadt, Wohnen auch in Zukunft leistbar zu halten“, so der Wiener Stadtchef.

Gaál: Zeigen, was der Gemeindebau alles leistet

„Der Gemeindebau NEU ist mehr als ein Wohnbauprogramm. Die Stadt stellt damit einmal mehr unter Beweis, was wir in Wien unter sozialem Wohnbau verstehen: nämlich leistbare Mieten bei hoher Wohnqualität, dazu beste Rahmenbedingungen für eine gute Nachbarschaft. Der erste Gemeindebau NEU in meinem Heimatbezirk Favoriten erfüllt mich mit großer Freude und Stolz“, hielt Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál fest.

Die Vorzüge der neuen Gemeindewohnungen

Alle Gemeindewohnungen NEU bieten ihren MieterInnen ein sicheres und qualitätsvolles Zuhause zu besonders günstigen Konditionen. Die Vorzüge des Gemeindebau NEU:

- 7,50 Euro Miete/Quadratmeter brutto

- Keine Eigenmittel

- Keine Kaution

- Keine Befristung

- 100 Prozent Vergabe durch Wiener Wohnen – nach den Vergabekriterien.


Zur Hauptnavigation