Zum Inhalt

Jetzt anmelden: 22., aspern Seebogen_BPL_G12C

Das geförderte Neubauprojekt Quartier „Am Seebogen“ ist ein Baugruppenprojekt. Das bedeutet, dass eine Pioniergruppe mit der Unterstützung von ExperInnen bereits bei der Planung beteiligt war und eine lebendige Gemeinschaft aufgebaut hat. Weitere Mitglieder, die sich für gemeinschaftliches Leben begeistern können, sind willkommen.

„kolok-as: kolokation am Seebogen“

„Kolokation am Seebogen“ (entsteht auf BPL G12 C) ist ein Gemeinschaftshaus, das sich durch die Kombination des Mitbestimmungskonzeptes einer Bau/Wohngruppe mit der Zuwendung an bestimmte BewohnerInnen-Gruppen (Personen 50+, Alleinerziehende, StudentInnen) auszeichnet. Im Vordergrund steht das Zusammenleben von JUNG und ALT in der Hausgemeinschaft, aktive Zusammenarbeit, Feiern und Spaß haben und das Profitieren von gegenseitiger Hilfe. Nachbarschaftliches und gesellschaftliches Engagement ist von großer Bedeutung. Weitere Infos dazu finden zukünftige BewohnerInnen auf www.kolokation-as.net.

Quartier „Am Seebogen“

Die geförderte Neubauanlage ist ein Siegerprojekt des öffentlichen Bauträgerwettbewerbs Quartier „Am Seebogen“ mit dem Schwerpunkt Wohnen und Arbeiten. Auf insgesamt sieben Bauplätzen werden 650 geförderte, 80 freifinanzierte sowie 90 geförderte Baugruppen-Wohnungen im neuen Quartier errichtet. Das Quartier soll 2020 zum Ausstellungsgelände der IBA Wien sowie zum internationalen Vorzeigeprojekt der Stadt zum Thema neues soziales Wohnen werden. Das Quartierskonzept entspricht den Zielen der „Smart City Wien“- Rahmenstrategie.

Eckdaten

  • Neubau
  • 41 geförderte Mietwohnungen, davon 14 SMART-Wohnungen
  • Bauträger: SCHWARZATAL Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsanlagen GmbH
  • Planung: Architekt Kronaus
  • Baubeginn: Anfang 2019
  • Bezugstermin: Ende 2020

Hinweis: Ab 17.10. können sich Wohnungssuchende mit einem Wiener Wohn-Ticket auf www.wohnberatung-wien.at für dieses Planungsprojekt eintragen.

Kurzbeschreibung

„kolok-as: kolokation am seebogen“ entsteht auf BPL G12C mit 41 geförderten Mietwohnungen, davon 14 SMART-Wohnungen, die über einen zentralen Eingangsbereich und über ein natürlich belichtetes Stiegenhaus erreicht werden. Im Erdgeschoss der Anlage sind drei Geschäftslokale, eine Tagesstruktureinrichtung für „Jugend am Werk“, sowie die Kooperation mit dem Verein kolok-as rund um einen Treff- und Infopoint „Helpbase“, geplant.
Das Wohnungsangebot umfasst Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen in durchschnittlichen Größen von 40 bis 131m2 – alle mit Loggia, Terrasse oder Balkon. Angeboten werden 17 Wohnungen für die Generation 50+, 4 Wohnungen für AlleinerzieherInnen, inklusive Beratung und Hilfe durch den Verein Juno, und 2 Wohngemeinschaften für Studierende mit Gemeinschaftswohnküche inklusive Begleitung durch WEG. In der Anlage befindet sich darüber hinaus ein Gästezimmer zum anmieten für BesucherInnen. Alle Wohnungen können individuell nach verschiedenen Ausstattungsvarianten gestaltet werden und beinhalten raumhohe „französische“ Fenster in Passivhausqualität sowie Laminatböden in den Wohnräumen.

Die Grün- und Freiflächen rund um die Wohnanlage mit Atriumhof stehen im Fokus der zukünftigen Gemeinschaft. Neben einem Dorfplatz mit Brunnen und Hochbeeten für urban Gardening, werden den BewohnerInnen auch ein Blumengarten und mehrere Kommunikations-, Treff-, und Sitzmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Ein multifunktionaler Platz mit Pergola, Sitzecke und (Generationen-) Spielplatz ergänzt das vielfältige Angebot rund um das Wohnhaus. Um die gute Nachbarschaft zu leben, steht ein großer Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile, WC und Dachterrasse zur Verfügung. Ein Kinderspielraum im dritten Obergeschoss sorgt auch bei schlechten Wetterverhältnissen für spielerische Abwechslung. Weitere hausinterne Gemeinschaftseinrichtungen gibt es in Form von einem Lese- und Arbeitsraum mit Bibliothek, einen Flexraum mit Terrasse im UG als Party-, Sport- oder Bewegungsraum und einer Waschküche. Bei der Ausstattung der Gemeinschaftsräume und des Freiraums können die zukünftigen BewohnerInnen mitbestimmen.

Ein Kinderwagen- und Fahrradabstellraum, mit insgesamt 99 Fahrradabstellplätzen, fördert umweltfreundliche Mobilität und spart wertvollen Platz in der eigenen Wohnung. PKW-Stellplätze können in der Sammelgarage von Bauplatz G5 A angemietet werden.

 

Lage und Infrastruktur

Die Anlage entsteht nördlich vom See beim Campus der Religionen und dem Bildungscampus am ehemaligen Flugfeld Aspern in der Donaustadt hinter dem General-Motors-Gelände. Von hier aus erreichen AutofahrerInnen rasch die A23 über die Groß-Enzersdorfer Straße und die Erzherzog-Karl-Straße. Eine gute öffentliche Verkehrsanbindung ist über die U2 Aspern und Seestadt sowie diverse Buslinien gegeben. Der Bahnhof im Norden mit Anschluss an die Ostbahn „Marchegger Ast“ und Schnellverbindung zu den Hauptbahnhöfen in Wien und Bratislava zum Beispiel mit dem R 80 und der S 80.

Im Nahbereich stehen verschiedene Lebensmittelmärkte im Ortskern von Eßling und Geschäfte des täglichen Bedarfs in der zentralen Einkaufsstraße in der Seestadt zur Verfügung. Für größere Shopping-Touren bietet sich das Donauzentrum oder der Gewerbepark Stadlau an. Ärzte und Apotheken, aber auch die Nähe zum SMZ-Ost sorgen für eine gute medizinische Versorgung. Dank des vielfältigen und umfangreichen Schulangebots in der Nachbarschaft gibt es keine langen Schulwege. Zwei Volksschulen befinden sich beispielsweise beim Asperner Heldenplatz 3 oder in der Eßlinger Hauptstraße 97. Älteren Schülern stehen die offene Kooperative Mittelschule in der Simonsgasse 23 (Vienna Bilingual Schooling) oder das Gymnasium und Realgymnasium in der Heustadelgasse 4. Gleich mehrere Kindergärten in der Nachbarschaft bieten Eltern die optimale Bereuung für die Jüngsten. Zum Bespiel der Kindergarten mit Krippe und Integrationsgruppe der Stadt Wien im Hagedornweg 2 oder der Kindergarten mit Krippe und Hort in der Rosenbergstraße 35.

Für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung ist gesorgt: Nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich der zentrale See mit Promenade. Diverse Parkanlagen in aspern Seestadt wie zum Beispiel der Seepark und das nahgelegene Erholungsgebiet Lobau laden zum verweilen ein. Sportbegeisterte können sich über verschiedene Sportanlagen und Radwege zum Beispiel zum Marchfeldkanal freuen. Die Donauinsel, der Badeteich Hirschstetten, das Mühlwasser und die Strandbäder Alte Donau und Gänsehäufel bieten im Sommer eine nahgelegene Abwechslung.

Kosten

Für die 27 geförderte Mietwohnungen betragen die Eigenmittel rund
€ 69,21/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 8,26 /m².

Für die 14 SMART-Wohnungen betragen die Eigenmittel rund
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 7,50/m².


Zur Hauptnavigation