Zum Inhalt

Mietgestalten im Wildgarten

Auf dem Rosenhügel im 12. Wiener Gemeindebezirk wird es Wiens erstes Wohnquartier in einem Wildgarten geben. Auf etwa 11 Hektar entsteht ein gemeinschaftlicher Stadtteil mit rund 1.100 Wohnungen für rund 2.300 Menschen. Vorgesehen ist mit der Natur nachbarschaftlich und doch städtisch zu leben. Das Entwicklungskonzept sieht Mitgestaltung und Partizipation der BewohnerInnen, ein weitgehend autofreies Quartier und grünorientierte Planung vor.

Auf www.wohnberatung-wien.at kann man sich ab Frühjahr für die ersten Planungsprojekte eintragen.

Weitere Infos zum Gesamtprojekt auch auf www.wildgarten.wien und Hier zum Download

12., Wildgarten – Baufeld 16

• Bauträger: EGW Heimstätte
• Planung: caramel architekten
• Prozessbegleitung: raum & kommunikation GmbH
• Baubeginn: Sommer 2018
• Bezugstermin: Herbst 2019

Hinweis: Interessierte können sich unter wildgarten@egw.at anmelden und weitere Informationen erhalten.

mietgestalten - Gemeinschaftlich Wohnen im Wildgarten zwischen klassischer Mietwohnung und Baugruppe:

Das geförderte Neubauprojekt „mietgestalten“ im Wildgarten wird, wie bei Baugruppen üblich, mit einer Heimförderung realisiert. Das Wohnheim besteht aus zwei Häusern mit insgesamt 44 Wohnungen. Erschlossen werden die Wohnungen über Laubengänge mit Pflanzenbeeten und Pflanztrögen, die damit eine lebendige grüne Fassade produzieren.

Ziel ist es Menschen anzusprechen, die sich aus unterschiedlichen Gründen keiner klassischen Baugruppe anschließen wollen, aber dennoch gemeinschaftlich wohnen und an ihrem Umfeld mitgestalten wollen. Der Bauträger als Bauherr übernimmt Finanzierung, Risiko, technisch-wirtschaftliche Abwicklung und Organisation. Die MietgestalterInnen können sich auf die Bildung nachbarschaftlicher Kontakte und auf Mitgestaltung in Gemeinschafts- und Wohnungsbereichen konzentrieren. Ähnlich wie bei einer „klassischen“ Baugruppe lernen sich die MieterInnen zu einem frühen Zeitpunkt im Projektverlauf kennen. Die Gemeinschaftsbildung wird aktiv gefördert und betreut. Dazu gibt es moderierte und unmoderierte Treffen und Veranstaltungen in mehrwöchigem Rhythmus.

Mittels Fragebögen und gemeinsamen Terminen werden Lagezuordnung und der Grundriss der Wohnungen erarbeitet. Ab März 2018 können neue MieterInnen ihren Wunschgrundriss nicht mehr mit den Architekten planen, sondern aus einem Wohnungskatalog auswählen. Alle Wohnungen haben einen eigenen privaten Freibereich wie Balkon, Terrasse oder Mietergarten und werden mit hochwertigen Holzparkettböden ausgestattet.

Die allgemeinen Grünflächen sind als Interaktionsfelder konzipiert, die durch die BewohnerInnen im Rahmen eines moderierten Prozesses geprägt werden können. Diese Möglichkeitsfelder mit einer Grundausstattung sind von Anfang an da und können mitgestaltet werden. So entstehen innerhalb einer naturnahen Wiese Felder für Workshops, Kinderspiel, Urban Gardening, Obstbäume, Sport und Kommunikation. Zwei Gemeinschaftsräume und eine gemeinsame Dachterrasse mit Hochbeeten sollen die Gemeinschaft fördern und bieten Platz für Feste und Veranstaltungen. Das Konzept Mietgestalten ermöglicht den BewohnerInnen in der Planungsphase auch bei der Gestaltung der Gemeinschaftsräume und Allgemeinflächen mitzuwirken.

Abstellmöglichkeiten gibt es in Form von mehreren Fahrrad- und Kinderwagenabstellräumen. PKW-Stellplätze befinden sich in einer Sammelgarage im Quartier.

Kosten:

Für die 44 geförderten Wohneinheiten der Baugruppe betragen die Eigenmittel (Finanzierungsbeitrag) rund € 69,00/m², die monatlichen Kosten liegen bei rund € 8,50 bis 10,50/m².

Pro Mieteinheit sind € 2.000 des Finanzierungsbeitrags bei Vertragsabschluss zu zahlen, der Rest bei Bezug.

Ein Garagenplatz kostet monatlich ca. € 84,00.


Zur Hauptnavigation