Skip to main content

14., Körner-Kaserne Spallartgasse BPL 1

Auf dem ehemaligen Areal der Körner Kaserne wird ein neues Wohnquartier mit geförderten als auch freifinanzierten Wohnungen, einem Kindergarten sowie Geschäften geschaffen. Das städtebauliche Gebiet ist das Ergebnis eines EU-weiten zweistufigen Wettbewerbsverfahrens. Die einzelnen Bauplätze gliedern sich in den Landschaftspark ein, welcher öffentlich zugänglich gemacht wird. Im Fokus steht eine hohe Wohnqualität in zentraler Lage und hervorragender Infrastruktur - mitten in einer naturnahen Grünoase.

Wohnen auf alten Gründen

Das geförderte Neubauprojekt "Körner Kaserne“ besteht aus einem L-förmigen Baukörper mit 109 geförderten Mietwohnungen, wovon 37 Wohnungen nach den SMART-Richtlinien mit Superförderung errichtet werden. Beim Bau wurde auf den Einsatz von ökologisch optimierten Baustoffen geachtet. Außen ist das Wohnhaus von allen vier Seiten von Bäumen umgeben. Zusätzlich sollen die extensiv begrünten Dachflächen einen positiven Einfluss auf das Mikroklima im Areal und dadurch eine natürliche Kühlung der Umgebungsluft bewirken. Alle Wohnungen werden über natürlich belichtete Stiegenhäuser erschlossen. Die Betreuung der Wohnhausanlage soll durch eine Hausbetreuungsfirma der WBV-GPA gewährleistet werden.

Kurzbeschreibung

Im neuen Wohnhaus entstehen 109 geförderte Wohnungen, davon sind 37 sogenannte SMART-Wohnungen mit Superförderung geplant. Die Wohnungen verfügen über 1 bis 4 Zimmer und sind durchschnittlich zwischen 46 und 103 m² groß. Die Raumhöhe von 2,70m verleiht den Zimmern eine großzügigere Raumwirkung. Verschiedene Ausstattungspakete sollen den BewohnerInnen der SMART-Wohnungen Auswahlmöglichkeiten geben. Geplant ist eine zentrale Entlüftung von Bad und WC inklusive kontrollierter Nachströmung (Hygrostatsteuerung). Alle Wohnungen verfügen über eine private Freifläche als Erweiterung des Wohnraumes, wie Balkon, Loggia oder Terrasse. Umlaufende Balkone, sowie 3-fach verglaste Kunstoffenster verbessern den Schutz vor sommerlicher Überhitzung.
Die Wohnungseingangstüren entsprechen der Sicherheitsklasse RC3, die Erdgeschoßwohnungen sind mit einbruchhemmenden Beschlägen bzw. sperrbaren Griffoliven an Fenstern und Fenstertüren ausgestattet.

Ein Gemeinschaftsraum im Erdgeschoß mit Sanitäranlage und direkter Anbindung zur Gemeinschaftsterrasse und dem Gemeinschaftsgarten und Gemeinschaftsterrasse im 6. Obergeschoß dienen als gemütliche Begegnungszonen für die BewohnerInnen. Auf den Gemeinschaftsterrassen soll urbanes Garteln möglich sein. Die Wohngruppe „Vorstadthaus Breitensee“ (Bpl. 2) betreut und bespielt den Gemeinschaftsraum mit bzw. initiiert und motiviert so zu Aktivitäten der Hausgemeinschaft.
Eine hauseigene Waschküche mit angrenzendem Zugang zum Gemeinschaftsraum, sowie ein gut einsehbarer Kleinkinderspielplatz in unmittelbarer Nähe zum Gemeinschaftsraum erleichtern den Alltag mit Kindern. Die Mitbenutzung des Kinderspielraums auf einem angrenzenden Bauplatz (BPL. 2) ist geplant.
Ein öffentlicher Park bietet Möglichkeiten zum Verweilen und ist von allen Bauplätzen zugänglich. Auch ein 1500m² großer Kinder- und Jugendspielplatz befindet sich dort.  Zwei Quartiersplätze können für Märkte oder Nachbarschaftsfeste genutzt werden.
Die Möglichkeit der MieterInnenmitbestimmung ist bei Bezug und in Verwaltung im Rahmen von MieterInnenversammlungen geplant und schafft Raum zur Mitgestaltung des Zusammenlebens der Hausgemeinschaft.

Zahlreiche Kellerabteile befinden sich teilweise auf einem benachbarten Bauplatz (Bpl. 2). Insgesamt schaffen 3 Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume kostbaren Platz in der eigenen Wohnung und sorgen für eine sichere Verwahrung.
Insgesamt sind ca. 236 Fahrradabstellplätze rund um das Wohnhaus vorgesehen.
Eine zweigeschossige, bauplatzübergreifende Tiefgarage mit ca. 85 freifinanzierten PKW-Stellplätzen und ein bauplatzübergreifender Mobilitätspoint mit Abstellmöglichkeit und Ladestation für E-Bikes sind tolle Infrastrukturangebote.

Eckdaten

  • Neubau
  • 109 geförderte Mietwohnungen, davon 37 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  • Planung: Froetscher Lichtenwagner Architekten
  • Baubeginn: Frühjahr 2020
  • Bezugstermin: Herbst 2021

Lage und Infrastruktur

Die Anlage entsteht auf dem ehemaligen Gelände der Körner Kaserne - angrenzend an die Hütteldorfer Straße und in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Breitensee. Die Anbindung an die Westautobahn ist über die Hadikgasse gegeben. Die U3 Station Hütteldorf in Richtung Ottakring bzw. Simmering, die Straßenbahnlinien 49 und 10 sowie die Buslinien 51A, 12A und die S45 am Bahnhof Breitensee sorgen für eine gute öffentliche Anbindung.

Im Nahbereich befinden sich das Einkaufszentrum Auhof Center, diverse Ärzte und Apotheken, zahlreiche Krankenhäuser wie das Hanusch-Krankenhaus, St. Josef Krankenhaus, Wilhelminenspital und das Otto-Wagner-Spital.

Für die Freizeitgestaltung  in der Umgebung eignen sich das Technische Museum, das Penzinger Bad, die Steinhofgründe oder das Schloss Schönbrunn.

Kosten

Für die 72 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel ca.
€ 394,83/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 8,80/m².

  •  50% des Grundkostenbeitrages können bis 2 Jahre nach Bezug gegen Verrechnung von WGG-Eigenmittelzinsen gestundet werden

Für die 37 SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel rund
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 7,50/m².

  • Bei diesen Wohnungen ist je nach Einkommenssituation noch eine zusätzliche Superförderung im Ausmaß von € 0,35/m² (Nutzwert) netto möglich!

Ein Garagenplatz ist ab etwa € 89,00 im Monat zu haben.

 

Zurück zum Seitenanfang