Skip to main content
Der von wohnpartner betreute Tauschschrak wurde im Sinne der Kreislaufwirtschaft aus alten Materialien gebaut.

Rasch mitvoten: New European Bauhaus Preis

Das Projekte "Neugestaltung des Fritzi-Massary-Parks", bei dem wohnpartner als Kooperationspartner beteiligt war, wurde für den New European Bauhaus Preis nominiert

Der unter Mitarbeit von wohnpartner gemeinsam mit Kooperationspartner*innen und Anrainer*innen neu gestaltete Fritzi-Massary-Park hat es ins Finale für den #NewEuropeanBauhaus Preis 2024 der Europäischen Kommission geschafft! Die Auszeichnungen der Jury werden am 12. April im Rahmen des New European Bauhaus Festivals in Brüssel bekanntgegeben.

Neben den Jury-Preisen wird auch ein Publikumspreis über eine öffentliche Abstimmung vergeben. Der Fritzi-Massary-Park startet unter dem Namen “Re-Sourcing Commons” in der Kategorie “Shaping a circular industrial ecosystem and supporting life-cycle thinking”. Eine Stimmabgabe ist noch bis 27. März um 18:00 Uhr möglich.

Wir freuen uns über viele Stimmen unter  https://prizes.new-european-bauhaus.europa.eu/finalists#request-public-vote!

Kollektiver Umgestaltungsprozess als Vorzeigeprojekt

Der Fritzi-Massary-Park (Re-Sourcing Commons) wurde im Rahmen eines partizipativen Projekts von Studierenden der Universität für angewandte Kunst Wien, Anwohner*innen und mehreren Kooperationspartner*innen umgestaltet. Dabei wurde der ehemalige „Offenbachpark“ nach einer Befragung der Bewohner*innen in eine Begegnungszone umgestaltet. Dieser Beteiligungsprozess ergab, dass sich viele Menschen nicht bloß neue Möbel zum Sitzen wünschen, sondern, dass viel mehr ein Platz in der Nachbarschaft gesucht wird um sich Auszutauschen, einander zu Begegnen und bei dem das Zusammenleben im Vordergrund steht. Diese Umgestaltung folgte den Grundsätzen, so weit als möglich, einer Kreislaufwirtschaft. Zum Beispiel wurden alte Ziegel neu gebrannt und als Bodenbelag eingebaut.

wohnpartner fungierte als Kooperationspartner und kümmert sich seitdem um das Büchertauschregal und die Aushängemöglichkeiten vor Ort. 

Nähere Infos unter  https://stadtaufmoebeln.uni-ak.ac.at/re-sourcing-commons/  

Zurück zum Seitenanfang