Zum Hauptinhalt springen

07., Apollogasse – Sophienspital – BLP A1 – Neubau

Wir weisen darauf hin, dass die hier gemachten Angaben zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels gültig sind und sich mit Fortdauer des Projekts ändern können. Aktuelle Daten sind direkt beim Bauträger zu erfahren.

Wohnen mit Grünoase

Das Projekt „Sophie 7“ ist das Ergebnis eines mehrstufigen Bauträgerwettbewerbs. Auf dem 13.300 Quadratmeter großen Areal des ehemaligen Sophienspitals entsteht ein neues Stadtquartier mit geförderten Wohnungen, Gemeindewohnungen, Wohngemeinschaften, Geschäften, WUK-Jugendcoaching, Kindergarten, Volkshochschule sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Neben der Errichtung eines Neubaukomplexes liegt der Fokus auf dem Erhalt und der Sanierung der historischen Spitalpavillons.
Im Zentrum der früheren Spitalgebäude wird eine innerstädtische Grünoase für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der „Apollosaal“ wird als Mehrzweckveranstaltungssaal für das gesamte Grätzel zur Verfügung stehen. Eine einladende Stadtterrasse mit Begrünungs- und Beschattungselementen schafft ein attraktives Vorfeld zum Apollosaal.

Begrünung und Wohngemeinschaften

Der Neubaukomplex des Bauträgers Sozialbau umfasst insgesamt 112 geförderte Mietwohnungen, davon 56 SMART-Wohnungen mit Superförderung. Die Wohnhäuser werden in Massivbauweise errichtet, fünf turmartige Häuser fügen sich gut in die bestehende Umgebung ein. Der Zugang erfolgt über drei natürlich belichtete Stiegenhäuser. Grün berankte Photovoltaikanlagen befinden sich auf den Dachflächen. Die begrünten Dachflächen sowie die Fassadenbegrünung tragen zur Verbesserung des Mikroklimas bei. Die Wärme- und Kälteversorgung erfolgt mittels einer Kombination aus Fernwärme und Sole-/Wasser-Wärmepumpe und an der Fassade kommen schallabsorbierende Materialien zum Einsatz. Das Prinzip der Schwammstadt wird sich hier zu Nutze gemacht, indem Regenwasser zur Bewässerung der Grünflächen verwendet wird. Das Wohnprojekt wird GreenPass Pre-Certified, wobei der GreenPass unter anderem die Auswirkungen des Neubaukomplexes auf die städtische Umwelt sichtbar und vergleichbar macht.
Im Projekt „Sophie 7“ sind unter anderem Wohngemeinschaften für Alleinerzieher*innen, Künstler*innen und Senior*innen geplant. Zudem soll eine Volkshochschule auf dem Areal entstehen. In der Erdgeschoßzone sind keine Wohnungen vorgesehen. Ein*e Hausbetreuer*in mit fixen Anwesenheitszeiten vor Ort ist ebenso in Planung wie ein digitales, schwarzes Brett in den Eingangsfoyers. Ein Mobility Point mit Sharing-Angeboten (E-Auto, E-Bikes, Lastenräder, Fahrradanhänger, etc.) erweitert das Angebot.

Vielfältiges Wohnungsangebot

Das Wohnungsangebot umfasst 56 geförderte Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen in durchschnittlichen Größen von 48 bis 89 Quadratmetern. Die 56 SMART-Wohnungen mit Superförderung werden als Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen mit rund 36 bis 68 Quadratmetern errichtet.
In den Wohnräumen werden Laminatböden verlegt und die Wohnungseingangstüren mit der Sicherheitsklasse WK 3 ausgestattet. Die Abluft von Bad und WC erfolgt durch Einzellüfter über das Dach, eine überwiegende Anzahl der Wohnungen ist über zwei Seiten belüftbar. Geplant ist eine Low-Tech-Kühlung mittels Nachtlüftung durch Ansaugen kühler Frischluft aus dem Park. Alle Wohnungen verfügen über private Freiflächen in Form von Balkonen, Loggien oder Terrassen.

Gemeinschaftseinrichtungen für alle Altersgruppen

Das Wohnprojekt bietet vier Gemeinschaftsräume mit elektronischem Zutrittssystem via Smartphone. Die zukünftigen Bewohner*innen erhalten die Möglichkeit zur Mitbestimmung bei der Ausstattung der Gemeinschaftsräumlichkeiten. Ein Kinderspielbereich befindet sich in einem der Gemeinschaftsräume neben der Waschküche und die kleinsten Bewohner*innen dürfen sich über einen Kleinkinderspielplatz freuen.
Ein Fitnessbereich für Sportbegeisterte ist ebenso in Planung wie eine Chill-Out-Wiese mit Sonnenliegen und ein Kinder- und Jugendspielplatz, der sich im Park befindet. Begrünte Dachterrassen ermöglichen den Bewohner*innen Urban Gardening. Zum Kennenlernen und Austausch soll ein Tag der offenen Tür sowie Bewohner*innenfeste stattfinden.
Sechs Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume sind Teil des Wohnprojekts. Am Bauplatz befinden sich insgesamt rund 350 Fahrradabstellplätz und die Tiefgarage bietet ca. 35 PKW-Stellplätze.

Eckdaten

  • Neubau
  • 112 geförderte Mietwohnungen, davon 56 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: Sozialbau
  • Planung: Arch. Kohlbauer ZT GesmbH | Praschl-Goodzari Arch. ZT GmbH
  • Baubeginn: Frühjahr 2022
  • Bezugstermin: Sommer 2024

Lage und Infrastruktur

Das neue Wohnprojekt entsteht auf den ehemaligen Gründen des Sophienspitals, zwischen Kaiserstraße, Apollogasse, Stollgasse und Neubaugürtel. Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist mit der U3, U6 und der S50 vom Westbahnhof gegeben sowie mit den Straßenbahnlinien 5, 6, 9, 18, 52 und 60. Vom Westbahnhof aus fährt außerdem der Flughafenbus in Richtung Wien-Schwechat.
Im Nahbereich befindet sich mit der Mariahilfer Straße die berühmte Shoppingstraße Wiens, weitere Geschäfte des täglichen Bedarfs liegen in unmittelbarer Umgebung. Die medizinische Versorgung ist durch diverse Ärzte und Apotheken sowie das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern geschaffen.
Das Bildungsangebot ist vielfältig und an alle Altersklassen wurde gedacht. Für die kleinsten Bewohner*innen stehen mehrere Kindergärten zur Verfügung. In unmittelbarer Umgebung sind zwei Volksschulen, eine Mittel- und Sonderschule sowie zwei Bundesrealgymnasien zu finden. Des Weiteren liegt das Bildungszentrum Kenyongasse nicht weit entfernt, in der Wohnhausanlage ist eine Volkshochschule in Planung.
Kulturangebote finden sich mit der Wiener Stadthalle und dem Raimundtheater direkt vor der Haustüre. Eine vielfältige Freizeitgestaltung ermöglichen das Stadthallen- und das Hermannbad sowie das Haydnhaus und das Haus des Meeres. Für Grün in der Umgebung sorgen diverse Parks wie der Emil-Maurer-Park, der Reithofferpark und der Märzpark. Lesebegeisterte wird die Nähe zur Hauptbücherei am Gürtel freuen und die Galerie WestLicht lädt als Schauplatz für Fotografie zu einem Besuch ein.

Kosten

Für die 56 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel rund € 65,00/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 9,09/m².

Für die 56 SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel rund 
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten ca. € 8,24/m².

Ein Garagenplatz ist um € 95,00 im Monat zu haben.
 

Zurück zum Seitenanfang