Zum Hauptinhalt springen

22., Pogrelzstraße 70

Das Projekt ist Teil eines größeren Entwicklungsgebiets und Ergebnis eines kooperativen Planungsverfahrens. Entlang der ÖBB-Bahntrasse entsteht ein neues Wohngebiet mit Fokus auf leistbarem Wohnraum und großzügiger Grünraumgestaltung.

Leistbares Wohnen für mehrere Generationen

Das von der Stadt Wien geförderte Neubauprojekt „Villaweg“ besteht aus fünf Baukörpern und umfasst insgesamt 203 geförderte Mietwohnungen, wovon 68 Wohnungen nach den SMART-Richtlinien mit Superförderung errichtet werden. Die Heizkosten sind bei diesem Niedrigenergiehaus in Massivbauweise besonders günstig. Gleich beim Betreten der Gebäude fühlt man sich in den natürlich belichteten Stiegenhäusern mit Blick in die Grünanlage sofort wohl.

Projektbeschreibung

Die 135 geförderten Mietwohnungen in der Größe von 47 bis 96 Quadratmetern verfügen über zwei bis vier Zimmer, wobei die Wohn- und Nebenräume mit Laminatböden ausgestattet sind. Die 68 SMART-Wohnungen mit Superförderung sind 48 bis 69 Quadratmeter groß, haben zwei bis drei Zimmer und verfügen über Teppichböden in den Wohn- und Nebenräumen sowie Linoleum in den Vorräumen. Allen Wohnungen gemeinsam sind die besonders kompakten und flächeneffizienten Grundrisse.
Dreifach verglaste Kunststofffenster sorgen für ein ruhiges Wohnen, entlang der Ostfassade zur ÖBB-Bahntrasse sind zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen geplant. Einzelventilatoren mit Grund- und Bedarfslüftung in den Sanitärräumen tragen weiter zu einem guten Raumklima bei.
Alle Wohnungen verfügen über eine private Freifläche als Erweiterung des Wohnraumes in Form von Balkon, Loggia, Terrasse oder Eigengarten. Einige Wohnungen werden zusätzlich mit Hochbeeten auf den vorgelagerten Freiflächen aufgewertet.
Besonders praktisch ist, dass jede Wohnung über einen eigenen Abstellraum verfügt. Die Erdgeschoßwohnungen werden auf Wunsch zusätzlich mit einbruchhemmenden Beschlägen und sperrbaren Griffen ausgestattet.

Mehrere Wohlfühlplätze in der Grünanlage

Der großzügige Nachbarschafts-Platz mit Spiel- und Liegewiese lädt zum Verweilen ein. Auf der anderen Seite befindet sich jenseits der Straßenbahn der sogenannte „Grüne Platz“ mit seinen Sitzelementen ein ruhiger und schattiger Aufenthaltsbereich.
Die Anlage zeichnet sich durch einen Gemeinschaftsraum mit Kochnische, vorgelagerter Gemeinschaftsterrasse und direktem Zugang zum Außenbereich aus. Der Zugang zu den Gemeinschaftsräumen ist mittels Chipkartensystem möglich, eine Waschküche befindet sich direkt angrenzend.
Die sogenannte „Aktivitäts- und Spielstraße“ lädt zum gemeinsamen Spielen und Sporteln ein. Verweil- und Aufenthaltsbereiche mit Sitzmöglichkeiten entlang der Aktivitäts- und Spielstraße machen diese besonders attraktiv für die Freizeitgestaltung der künftigen BewohnerInnen. Ebenfalls nahe am Gebäude befindet sich der Kleinkinderspielplatz, damit die Eltern beim Spielen immer ein Auge auf die Kleinsten haben. Ein weiterer Pluspunkt ist ein eigener Hausbetreuungsstützpunkt im Zentrum der Anlage mit fixen Öffnungszeiten.
Gartel-Fans werden sich wiederum über die Gemeinschaftsbeete freuen – sie bieten die Möglichkeit für Urban Gardening im unmittelbaren Wohnumfeld.

Insgesamt gibt es vierzig Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume. Insgesamt stehen 500 Fahrradabstellplätze zur Verfügung. Die über die Pogrelzstraße 68 erreichbare Tiefgarage bietet 149 PKWs Platz.

Eckdaten

  • Neubau
  • 203 geförderte Mietwohnungen, davon 68 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: Neue Heimat
  • Planung: Arch. DI Josef Knötzl
  • Baubeginn: Frühjahr 2021
  • Bezugstermin: Frühjahr 2023

Lage und Infrastruktur

Das Wohnprojekt entsteht angrenzend an die Hirschstettner Straße und in unmittelbarer Nähe zum Gewerbepark Stadlau. Die Anbindung an die Südosttangente ist über den Knoten Hirschstetten gegeben. Auch die öffentliche Verkehrsanbindung ist durch die Straßenbahnlinie 26, die Buslinien 22A in Richtung Kagran (U1) bzw. Aspernstraße (U2), 87A in Richtung Stadlau (U2)  bzw. Hermann-Gebauer-Straße sowie die Linie 94A in Richtung Stadlau (U2)  bzw. Kagran (U1) gegeben.

Das Donauzentrum, der Gewerbepark Stadlau sowie diverse Ärzte und Apotheken und das Krankenhaus SMZ-Ost, jetzt „Donauspital“ befinden sich in der Umgebung des Neubauprojekts. Zahlreiche Kindergärten und Schulen befinden sich ebenso in der Nachbarschaft. Ebenso die Naherholungsgebiete wie der Badeteich Hirschstetten, die Alte Donau oder der Donaupark.

Kosten

Für die 135 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel ca.
€ 247,00/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 8,99/m².

Für die 68 SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel ca.
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 7,50/m².

Bei diesen Wohnungen ist je nach Einkommenssituation noch eine zusätzliche Superförderung im Ausmaß von € 0,35/m² (Nutzwert) netto möglich!

Ein Garagenplatz ist um € 82,00 im Monat zu haben.

Zurück zum Seitenanfang