Zum Hauptinhalt springen
© Virtual DynamiX multimedia and architecture

23., Gastgebgasse_BPL_2

tri angel – Durchdachte Freiräume und Generationenwohnen

Das von der Stadt Wien geförderte Wohnbauprojekt besteht aus vier Gebäudeteilen und teilt sich in drei in „L-Formation“ angeordnete Baukörper und einem zentralen Punkthaus auf. Insgesamt werden 308 geförderte Wohnungen errichtet, wobei 154 Wohnungen nach dem SMART-Wohnbauprogramm mit Superförderung realisiert werden. Vor Ort sind ein Hausbetreuungsstützpunkt und ein Elektronisches „schwarzes Brett“ im Eingangsbereich geplant.

Der Projektname „tri angel“ leitet sich von den Freiraumangeboten und Gemeinschaftsräumen ab, die jeweils im Dreieck angeordnet sind. So gibt es „Kommunikationsinseln“ mit unterschiedlichen, an die Nachbarschaft angepassten Schwerpunkten wie Plaudern, Essen, Tauschen und Machen. So wird die Begegnung von Alt und Jung gefördert.

Wohnungsangebote auch speziell für Alleinerziehende

Die 154 geförderten Mietwohnungen sind zwischen 54 und 91 Quadratmetern groß und verfügen über zwei bis vier Zimmer. Weitere 154 SMART-Wohnungen mit Superförderung werden ebenfalls mit zwei bis vier Zimmern in durchschnittlichen Größen von 53 bis 80 Quadratmetern angeboten. Alle Wohnungen verfügen über private Freiräume in Form von Balkon, Loggia oder Terrasse. Sie haben kompakte und flexible Grundrisse für verschiedenste Lebenskonstellationen. Schwerpunkte sind dabei Alleinerziehende und Generationenwohnen. Die Wohnräume sind mit Parkettböden ausgestattet. Die Wohnungen sind besonders alltagstauglich und mit Normmöbeln möblierbar. Geplant ist auch eine Gästewohnung, die von BesucherInnen zum Übernachten genutzt werden kann.

Viel Gemeinschaftlich nutzbarer Raum

Gemeinschaftsbildende Maßnahmen für die BewohnerInnen zeichnen dieses Projekt aus – dazu zählen etwa ein Tag der offenen Tür, ein Kennenlerntreffen und ein Sommerfest nach einem Jahr.

Die von der Hausgemeinschaft nutzbaren Räume befinden sich im Erdgeschoß. Das Angebot reicht von einem Fitnessraum über mehrere Gemeinschaftsräume mit angeschlossenen Kinderspielräumen bis zu den Waschküchen.

Direkt beim größten Gemeinschaftsraum befindet sich die große Gemeinschaftsterrasse. Hier kommen Kinder voll auf ihre Rechnung. Ein Kleinkinder- und Kinder-„Spielband“ lockt die jüngsten BewohnerInnen mit unterschiedlichen Spielgeräten wie Balanciereinheiten, Trampolin, Wippen und Wasserdüsen. Auf der Dachterrasse wird „Urban Gardening“ ermöglicht.

In jedem Gebäude stehen mehrere Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume zur Verfügung. Insgesamt sind rund 700 Fahrradabstellplätze vorhanden. Die zweigeschossige Tiefgarage bietet Platz für 200 PKWs. Ein Teil der Stellplätze kann mit E-Ladestationen nachgerüstet werden.

Eckdaten

  • Neubau
  • 308 geförderte Mietwohnungen, davon 154 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: Sozialbau
  • Planung: Architektin Sne Veselinovic ZT GMBH
  • Baubeginn: Frühjahr 2021
  • Bezugstermin: Herbst 2022

Lage und Infrastruktur

Die Anlage entsteht an der Breitenfurter Straße, Ecke Walter-Jurmann-Gasse in der Nähe von Atzgersdorfer Platz, Erlaaer Straße und Liesingbach. Der Anschluss zur A23 Südosttangente ist über den Altmannsdorfer Ast bzw. zur A1 über Breitenfurter Straße, Grünbergstraße und Hadikgasse gegeben.

Öffentlich ist die Wohnhausanlage über die Buslinien 58A, 58B Richtung U4 Hietzing bzw. S-Bahnstation Atzgersdorf und die Buslinie 62A zu den S-Bahnstationen Liesing und Bahnhof Meidlung (U6) angebunden.

Im Nahbereich befindet sich das F23–Kulturzentrum, Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Ärzte und Apotheken gibt es in Atzgersdorf. Darüber hinaus sind der Kaufpark Alterlaa und die Shopping City Süd gut erreichbar.

Zahlreiche städtische und private Kindergärten, eine Volksschule, eine Neue Mittelschule und ein Gymnasium sorgen für ein breites Angebot an Bildungseinrichtungen. 

In der Freizeit locken der Radweg Liesingbach, der Fridtjof-Nansen-Park, der Lainzer Tiergarten, die Heurigenorte Rodaun, Mauer, Perchtoldsdorf sowie das Höpflerbad und das Liesinger Bad.

Kosten

Für die 154 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel rund
€ 65,00/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 9,85 /m².

Für die 154 SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel rund
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 7,50/m².

Ein Garagenplatz ist für etwa € 75,00 im Monat zu haben.

 

Zurück zum Seitenanfang