Zum Hauptinhalt springen

23., Gastgebgasse – BPL 3

Wir weisen darauf hin, dass die hier gemachten Angaben zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels gültig sind und sich mit Fortdauer des Projekts ändern können. Aktuelle Daten sind direkt beim Bauträger zu erfahren.

Das Neubauprojekt „kuku23“ besteht aus einem Werkhaus, einem Turmhaus, zwei Zwillingshäusern und einem Atelierhaus. Der Bauträger Altmannsdorf-Hetzendorf errichtet hier 197 geförderte Wohnungen, wovon 99 nach dem SMART-Wohnbauprogramm mit Superförderung realisiert werden. Das Wohnprojekt vereint umfassende Bereiche aus Kultur, Kunst, Bildung und Sport und bildet das neue Grätzelzentrum mit gelebter Nachbarschaft. Dieses ist Teil eines baufeldübergreifenden Gesamtkonzepts und erstreckt sich über das Wohnprojekt, das Kulturzentrum Sargfabrik „F23“ sowie den entstehenden Bildungscampus. Zusätzlich werden Gewerbeflächen, gewerbliche Ateliers bzw. Mischformen zum Wohnen & Arbeiten („Wohnateliers“) direkt über den Bauträger vergeben. Außerdem ist eine sozialpädagogische Wohngemeinschaft von der MA 11 geplant.

Wohnungen mit Komfort und Sicherheit

Die 98 geförderten Mietwohnungen werden mit ein bis fünf Zimmern in durchschnittlichen Größen von 33 bis 132 m² errichtet. Die 99 SMART-Wohnungen mit Superförderung verfügen über ein bis vier Zimmer in durchschnittlichen Größen von 35 bis 79 m². Viele Wohnungen besitzen darüber hinaus private Freiräume in Form von Balkon, Loggia oder Terrasse. Für Wohnkomfort und Sicherheit sorgen Fußbodenheizung und -kühlung sowie Sicherheitstüren der Klasse WK III. Die Energiegewinnung erfolgt durch Photovoltaikanlage, Geothermie und Fernwärme.

Kreatives Grätzelzentrum für alle

Auf dem Areal soll ein durchmischtes, lebhaftes und Kreativität-förderndes Viertel entstehen. Im Erdgeschoß befinden sich Gemeinschaftsräume für BewohnerInnen bzw. Gewerbeeinheiten, die durch externe Trägergesellschaften bespielt werden und ein umfangreiches Angebot für die Nachbarschaft beinhalten. Dazu zählen unter anderem eine Tanz- bzw. Musikschule sowie ein Bewegungsraum mit generationsübergreifenden Kursen. Das „kuku23“ bietet weiters mit den Werkstätten (Maker Space), der Foodkooperative, der Backstube, der Nähstube, der Gemeinschaftsküche und dem Urban Farming einzigartige Möglichkeiten eines produktiven Quartiers in Wechselwirkung mit dem Kulturzentrum „F23“ in der Sargfabrik.

Weitere nachbarschaftliche Pluspunkte sind eine Gemeinschaftsküche und ein Waschsalon im Erdgeschoß, sowie mehrere Dachterrassen im Dachgeschoß mit angeschlossenem „Hauswohnzimmer“. Geplant ist eine dreijährige partizipative Besiedelungsbegleitung, welche schon ein Jahr vor dem Bezug beginnen soll. Für die Einrichtung der Gemeinschaftsräume gibt es ein eigenes Budget, über das in einem partizipativen Prozess entschieden wird.

In allen Häusern stehen Kinderwagenabstellräume zur Verfügung. Insgesamt sind rund 1.300 Fahrradabstellplätze im Erd- und Kellergeschoß vorhanden, das Kellergeschoß wird über eine Fahrradrampe erreichbar sein. Die hauseigene Tiefgarage bietet Platz für rund 300 PKWs.

Eckdaten

  • Neubau
  • 197 geförderte Mietwohnungen, davon 99 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: Altmannsdorf-Hetzendorf
  • Planung: Schenker Salvi Weber Arch.
  • Baubeginn: Sommer 2021
  • Bezugstermin: Sommer 2023

Lage und Infrastruktur

Die Anlage entsteht an der Breitenfurter Straße, Ecke Walter-Jurmann-Gasse in der Nähe von Atzgersdorfer Platz, Erlaaer Straße und Liesingbach. Der Anschluss an die A23 Südosttangente ist über den Altmannsdorfer Ast bzw. an die A1 über Breitenfurter Straße, Grünbergstraße und Hadikgasse gegeben. Öffentlich ist die Wohnhausanlage über die Buslinien 58A, 58B Richtung U4 Hietzing bzw. S-Bahnstation Atzgersdorf und die Buslinie 62A zu den S-Bahnstationen Liesing und Bahnhof Meidling (U6) angebunden.

Im Nahbereich befindet sich das Kulturzentrum „F23“, Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Ärzte und Apotheken sind in Atzgersdorf vorhanden. Darüber hinaus sind der Kaufpark Alterlaa und die Shopping City Süd gut erreichbar. Auf dem Areal entsteht ein neuer Bildungscampus, der mit Kindergarten, ganztägiger Volks- bzw. neuer Mittelschule und sonderpädagogischen Bildungsräumen für ein breites Bildungsangebot sorgt.

In der Freizeit locken der Radweg Liesingbach, der Fridtjof-Nansen-Park, der Lainzer Tiergarten sowie die Heurigenorte Rodaun, Mauer und Perchtoldsdorf. Für Abkühlung an heißen Sommertagen sorgen das Höpflerbad und das Liesinger Bad.

Kosten

Für die 98 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel rund 
€ 70,00/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 8,19/m². 

Für die 99 SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel rund 
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 8,27/m². 

Ein Garagenplatz ist für etwa € 82,00 im Monat zu haben.

Zurück zum Seitenanfang